Menü



Inhalt:

Gobelsburg-Zeiselberg

Gobelsburg

Das Zentrum von Gobelsburg war sicher der Burg- (Schloss)hügel. Aus den Funden geht hervor, dass zur Bronze- und Hallstattzeit das Gebiet besiedelt war. Auch römisch-frühmittelalterliche Besiedlung ist nachgewiesen.

Schon im 11. Jahrhundert wird die Burganlage erwähnt. Die ersten nachweislichen Besitzer sind Udelricus de Chobatispurc (1137). Es folgen u.a. Albero II., sein Sohn Otto, Truchsessen und rasch wechselnd die Herren von Wallsee, Capellen, Dachsberg, Maissau, Hardegg, Pollheim und schließlich Hohenfeld. Otto A. Hohenfeld baute (1724) die Burg um und errichtete das Schloss in seiner jetzigen Form. Die Mittel reichten nicht zur Vollendung und verkaufte es an das Stift Zwettl (1740). Eine Radierung (1672) von G.M. Vischer lässt uns ahnen, wie die Burg ausgesehen hat.
Die Schreibweise des Ortsnamens in den Urkunden wechselt: de Chobatispurc; de Chobanesburg; Gobanspurg; Goboltspurch usw. Schon 1171 hatte das Stift Zwettl Weingärten am Heiligenstein. Die Gutsverwaltung des Stiftes hatte ihren Sitz in Kammern. Nach einem Brand (1784) bleibt Kammern Ruine und wird die Verwaltung nach Gobelsburg verlegt. Schloss und Gutshof erleben Blütezeiten und Kriegswirren. Nach der Generalsanierung durch den damaligen Administrator P. Bertrand Baumann kommt die prachtvolle Schlossfassade und der stimmungsvolle Schlosshof zur Geltung. 1966 wurde die erste Ausstellung des Volkskundemuseums eröffnet. Die nahegelegene Pfarrkirche "Maria Geburt" macht einen barocken Eindruck. Sie birgt aber romanische Steinreliefs, Grabplatten u.ä. Gobelsburg war sehr früh ein pfarrliches Zentrum. Schon 1214 bewilligt der Bischof von Passau: "Die, bei der Kapelle zu Gobatsburg angestellten Geistlichen können in den Dörfern Gobelsburg, Haindorf, Zeiselberg und Grafendorf (abgekommene Siedlung) die Hl. Messe lesen, die Toten einsegnen und die Kinder taufen."

Heute lebt Gobelsburg hauptsächlich vom Weinbau. Zu Gobelsburg gehört Zeiselberg, welches durch Neubauten immer mehr mit Gobelsburg zusammenwächst.


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)