Menü



Inhalt:

Üben will gelernt sein

Feuerwehrübung gelungen

Feuermelder schlagen Alarm, denn aus dem Kopierraum im ersten Stock der Volksschule Langenlois  dringt starker Rauch. Jetzt heißt es für die Lehrkräfte trotz schriller Sirenentöne Ruhe bewahren und die Kinder so schnell als möglich aus dem Gebäude zu bringen.
Gott sei Dank spielte sich dieses Szenario am 12. April nur im Rahmen einer Räumungsübung ab.
25 Feuerwehrkameraden der Wehren Langenlois, Gobelsburg und Zöbing haben sich für diesen Vormittag extra frei genommen, um den Ernstfall mit schwerem Atemschutz zu proben.
Die Pädagogen und der Schulwart wissen bereits, wie man sich im Ernstfall verhalten muss und trotzdem ist es immer wieder wichtig, es zu üben. Der Unterricht wurde sofort eingestellt, die Kinder verließen in Zweier-Reihen das Gebäude und brachten sich am dafür vorgesehenen Sammelplatz in der <i>gegenüberliegenden</i> Freiluftklasse im Garten in Sicherheit.
Nachdem der vermeintliche Brandherd gefunden und „gelöscht“ sowie der künstlich vernebelte erste Stock wieder gut durchlüftet war, ging der Unterricht wieder weiter. Die Feuerwehr wird dann gemeinsam mit dem Schulerhalter die Übung durchbesprechen,  um allenfalls in Hinkunft noch optimalere Abläufe zu gewährleisten.
Eine ähnliche Übung fand am gleichen Tag auch in der Neuen Mittelschule Langenlois statt.
 

In der Schule lernt man nicht nur das Alphabet!
Da sollte man auch dieses Fluchtweg-Schild kennen.
Und diese beiden hören schon die Feuermelder und schauen besorgt auf den Feuerlöscher.
Alarm - aber Gott sei Dank nur als Übungsannahme!
Diese Klasse hat die richtige Einstellung zur Übung - nämlich keine Angst haben!
Flott und von den Klassenlehrinnen begleitet und beschützt folgen sie den Anordnungen der Feuerwehr und verlassen schnell das Schulgebäude.
Da muss die gesunde Jause halt jetzt warten - Sicherheit hat Vorrang!
Sogar der Original-Fernsehkasperl, der heute mit Tintifax zu Besuch in der Schule war, muss sich in Sicherheit bringen :-)
Alles raus aus dem Haus!
Der Langenloiser Feuerwehrkommandant Karl Huber ist mit seinen Mannen im Funkkontakt.
Sie sind bereits mit den Feuerwehrwägen im Anmarsch.
Befehlsausgabe - jeder Feuerwehrkamerad bekommt sein Einsatzgebiet zugeteilt.
Schulwart Josef Szing hofft natürlich nicht, dass es im Kopierraum wirklich brennt.
Gemeinderat DI Christian Schuh weiß, wo die Nebelmaschine steht, die die Situation real macht.
Vor der Schule wird der Einsatz mit der Schulleitung gecheckt. Wo könnte noch wer drinnen sein?
Vis á vis der Schule befindet sich die große Freiluftklasse - hier ist auch der Sammelplatz eingerichtet und da warten alle brav, bis Entwarnung gegeben wird...
... wenngleich dieser junge Lauser nichts dagegen hätte, wenn die Schule heute oder morgen nicht benützbar wäre :-)
Aus dem Wunschdenken wird wohl nichts, denn die Feuerwehr leistet ganze Arbeit und rettet Gott sei Dank die Schule :-)
Druck und Sauerstoffversorgung wird geprüft - alles passt.
Der Trupp arbeitet sich zum angenommenen Brandherd vor.
Die Kameraden sind untereinander immer im Kontakt.
Brandherd gelöscht - Hydrant funktioniert auch!
Lustiges Detail in der Nähe des Wasserspenders :-)
Die Zöbinger sind mit dem Einsatzergebnis zufrieden.
Jetzt gilt es, die Schläuche wieder penibel aufzurollen, damit man für den nächsten Einsatz gerüstet ist.
Gustav Baumgartner, ehemaliger Zöbinger Kommandant, versteht den Umgang mit der Jugend.
Danke für eure Hilfe im Übungs- und im Ernstfall!
Übung vorbei - jetzt hätten sich die Feuerwehrmänner doch eine Jause verdient. Ein bissl was wäre noch da :-)
Dort, wo dieses Schild hängt, befindet sich gleich daneben ein wichtiger Feuerlöscher. Der ist zu benützen, wenn die Feuerwehr noch nicht an Ort und Stelle ist.
Keine Angst: Im Inneren der Schule kam heute kein Wasser zum Einsatz. Hier baden die "Geggis" in ihrem eigenen Pool :-)
Übung gut verlaufen - die bestens ausgebildeten Feuerwehrmänner helfen beim richtigen Verhalten in Notsituationen. Das gibt Sicherheit. Vielleicht findet sich der eine oder andere Bub bzw. das eine oder andere Mädchen bald bei der Jugendfeuerwehr und tritt dann einmal in die Fußstapfen der Großen - zu wünschen wäre es im Sinne des Schutzes der Bevölkerung! Interessierte Jugendliche melden sich einfach bei Jugendbetreuer DI Christian Schuh unter 0664 4621369 und kommen dann zur Schnupper-Jugendstunde am 13. und 20. April 2018, jeweils von 18 bis 20 Uhr ins Sicherheitszentrum Langenlois.



Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)