Menü



Inhalt:

Modedesignerin Gilles eröffnet Atelier

Den Erzählungen nach könnte man die sympathische Neo-Langenloiserin Sandra Gilles als Nomadin bezeichnen. Ihr bemerkenswerter Lebensfaden zieht sich durch halb Europa.
Am 7. Oktober 2017 lud die Modedesignerin in ihr neues "offenes Atelier" nach Langenlois in die Bahnstraße 1 ein. Hier entwirft und produziert sie aus hochwertigen Materialien Accessoires und besondere Lieblingstücke für Damen, Herren und Kinder und freut sich auf Ihren Besuch!

Passt irgendwie :-) Jeder kennt die Hl. Elisabeth und ihr "Mantelwunder". Sie war es einst, die alle ihre Kleidung verschenkt hatte und deshalb nicht in der Lage war, standesgemäß gekleidet eine Gesandtschaft ihres Vaters zu empfangen. Elisabeth von Thüringen habe als eines ihrer letzten Kleidungsstücke ihren reich geschmückten Mantel an einen Bettler verschenkt. Und diese Statue mit wallendem langen Kleid steht genau vis á vis des neues Ateliers von Sandra Gilles. Diese Modedesignerin könnte heute kleidertechnisch aushelfen.
Das Haus in der Langenloiser Bahnstraße 1, bekannt als Sgraffitohaus, zeigt auch eine fast nackte Dame, bedeckt mit feinem Tuch. Passt ebenfalls zur neuen Mieterin, die im Hof dieses altehrwürdigen Hauses wohnt, ihr neues Atelier betreibt und dabei feine Stoffe verarbeitet.
Tritt man über die Torschwelle, spürt man bereits die Geschichte dieses denkmalgeschützten Gebäudes.
Hier im Hause der Familie Weingartner hat Sandra Gilles mit ihrer Familie ein neues privates und berufliches Zuhause gefunden.
Eine bessere Räumlichkeit könnte man für ein Atelier nicht finden. In diesem wunderschön gewölbten Raum wird die Modedesignerin ihre Kreativität ausleben.
Ausschlaggebend für ihren Beruf war Sandras Tante, die ihr mit neun Jahren eine kleine Nähmaschine geschenkt hat. Seitdem ist sie von feinen Stoffen und Fäden fasziniert und bringt sie in beste Form.
Viele Freunde und Interessierte sind gekommen, um Sandra Gilles in ihrem neuen Atelier zu besuchen, darunter auch Kabarettist Prof. Bernhard Ludwig, der seinem Publikum schon viele gute Lebenstipps gegeben hat, das Nähen war offensichtlich noch nicht dabei :-)
Bürgermeister Hubert Meisl begrüßt die neue Gewerbetreibende in Langenlois sehr herzlich.
"Nadel und Faden halten bekanntlich die Seele zusammen".
Nähen ist für Sandra Gilles Hobby, Beruf und Lebenseinstellung! 1972 ist sie in den französischen Alpen geboren (Mutter Tirolerin, Vater Franzose) und lebte bis zum fünften Lebensjahr dort. Dann zog sie mit ihrer Mutter von Venedig nach Athen und Saloniki. Mit zehn Jahren waren Wien und Salzburg die nächsten Stationen. In der Mozartstadt schloss sie die Modefachschule ab. Dem nicht genug, war Paris die nächste Station der Stoffliebhaberin, wo sie an der privaten Hochschule Esmod Modedesign und Schnitttechnik studierte und somit den Grundstein für ihren künstlerischen Beruf legte. Von Paris führte der Weg nach Linz, von dort nach Wien, wo sie sechs Jahre für Palmers gearbeitet hat. Nebenbei machte sie sich mit zwei Geschäften (Schottenfeldgasse und Lindengasse) selbständig, bis ihre beiden Söhne auf die Welt kamen. Mit denen lebte sie auch in Korsika bei ihrem Vater. Durch Freunde erfuhr sie vom wunderschönen Langenlois und entschloss sich, vorerst hier ihren Lebensmittelpunkt einzurichten. Da die Weinstadt am südlichen Rand des Waldviertels liegt, passt ihr diese Stadt als südlich veranlagter Mensch besonders gut.
Wunderschöne Stoffe, wunderschöne Kreationen gibt es da zu sehen und zu kaufen.
Ihr Lebensmotto: "Flexibel und elastisch muss man im Leben sein, dann gelingt vieles."
Vom Schnitt über die Nähmaschine ...
... bis zum fertigen Produkt an der Ausstellungspuppe oder am Kunden selbst begleitet sie ihre hochwertigen Stoffe.
Darauf stoßen Prof. Ludwig und Bürgermeister Meisl einmal an. Und wer weiß: Vielleicht gibt der Psychologe bald den Langenloisern in einem Kabarettprogramm eine Anleitung zum lustvollen Leben. Mit einem guten Glas Wein ist damit einmal der Anfang gemacht :-)
Egal, ob Taschen, Kleidung oder andere Accessoires, man kann sich für alles begeistern, das Sandra Gilles erdacht und genäht hat.
Handgemacht in Österreich, handgemacht in Langenlois!
Kreativ sein ist eine besondere Lebensform.
Es dürfen sich auch Männer von ihr "anziehen" lassen.
Ihre Einzelstücke und Kleinserien sind im Teilverkauf oder auch im Online-Shop erhältlich.
"Ginette, das feine Sackerl" ist eines ihrer Markenzeichen! Ob der Bürgermeister dieses besonders schöne Stück bereits für seine Frau gekauft hat?
Man kann ja einmal drüber Schlafen, bevor man sich ein feines Kleid anpassen lässt :-)
Besonderen Wert legt die Designerin auf tragbares Produktdesign und hohe Qualität bei der Fertigung und der Stoffwahl.
Die Materialien werden zur Gänze aus Reststoffen der Textilindustrie bezogen. Dabei tauchen immer wieder Schätze auf, die sie bei ihren zahlreichen Flohmarktbesuchen im In- und Ausland sammelt.
Sandra Gilles verwandelt Stoffe in wunderschöne Kleidung oder in nette Accessoires mit einem Hauch Paris und sie freut sich auf ihren Besuch im Sgraffitohaus...



Sgraffittohaus - Innenhof
3550 Langenlois, Bahnstraße 1
Tel.: +43 650 634 3500
www.sandragilles.com
E-Mail: office(at)sandragilles.com

Offenes Atelier:
Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung



Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 (0)2734 2101
Fax: +43 (0)2734 2101 DW 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
sowie
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)